Jaguar_Header

Die Hintergründe der Marke Jaguar

Dienstag, 19. April 2016 | Dominik Plüss

Jeder kennt das Ferrari-Pferd, der Lamborghini-Stier ist auch allen geläufig und Jaguar trägt das Tier stolz im Namen. Das ES Magazine bringt euch die Hintergründe der Modelle, Marken und Logos verschiedener Hersteller in einer mehrteiligen Serie näher.

Den Abschluss unserer spannenden Serie zu den Hintergründen verschiedener Automarken stellt Jaguar dar. Auch hier ist wurde als Logo ein stolzes Tier gewählt, ähnlich wie bei Ferrari und Lamborghini. Doch was ist die Geschichte dahinter?

Ursprünge

Am Anfang stand die Swallow Sidecar Company, welche zunächst Motorradbeiwagen herstellte. Danach weitete sie sich auf Karosseriereparaturen für Autos aus und schliesslich übernahm sie die komplette Herstellung von Karosserien. Ab 1929 erstellten sie für den Hersteller von Fahrgestellen „Standard Motor Company“ Karosserien.

1931 erschien das erste Fahrzeug namens Swallow, das jedoch ein Fahrgestell von Standard trug. So wurden sich die beiden Firmen nicht einig, ob Swallow oder Standard in der Modellbezeichnung an erster Stelle stehen sollte, so wurde das Auto SS 1 genannt. 1935 erschien der Nachfolger SS 90. Dieser wurde aber kritisiert, dass er optisch zwar etwas hergebe, jedoch zu wenig Leistung unter der Haube habe. Als Reaktion darauf wurde die SS Jaguar-Serie kreiert, mit einem Sprung von 70PS auf 102PS. Da viele Produkte in den 30er-Jahren Tiernamen in der Modellbezeichnung trugen, erschien die Addition von «Jaguar» angebracht.

Jaguar Logo

Werdegang

Von Anfang an galten die Jaguar-Modelle als qualitativ hochstehend und verfügten über ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Nach dem Zweiten Weltkrieg sah man vor einer weiteren Verwendung des Markennamens SS ab – zu nahe war der Begriff der Schutzstaffel der deutschen Nationalsozialisten. Man wechselte im Jahr 1945 auf den Markennamen Jaguar. Nicht wie SS war Jaguar ein unverkennbarer Eigenname, den man nicht verwechseln konnte. Ausserdem war der Begriff Jaguar an die erfolgreichen und beliebten Modelle SS Jaguar 90 und SS Jaguar 100 geknüpft. So entstand der Markenname, der uns heute so geläufig ist aus dem Gehen mit der Zeit von der Swallow Sidecar Company und dem gesellschaftlichen Zwang, den Namen zu ändern.

Zukunft

Seit älteren Modellen wie dem C-Type, D-Type, E-Type, S-Type und X-Type hat sich nicht viel an der Nomenklatur geändert, heute geläufige Modelle sind der XE (Sportlimousine), der XF (Business-Limousine), der XJ (Luxuslimousine), der F-Type (Sportwagen) und seit neuem der F-Pace (erster SUV von Jaguar). Das X stand ursprünglich für «experimental», damit wurden verschiedene Ausführungen eines Motors mit unterschiedlichen Buchstaben nach dem X bezeichnet. Entwicklungsstufen hiessen dann XA, XB usw. Bis heute ist die Modellbezeichnung XK bei Jaguar in Gebrauch. An der technischen Nomenklatur von Jaguar wird sich wohl so schnell nichts ändern. Trotzdem freuen wir uns aber über neue und elegante Sportwagen und Limousinen aus dem Hause Jaguar.

Jaguar F-Type

Bild von Autoweek USA / CC-BY

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Ferrari SP38

Mittwoch, 5. September 2018

Grand Basel: das Auto als Kunstobjekt

Das ES Magazine präsentiert einen exklusiven Einblick in die Grand Basel. Entdecken Sie den neuen Ferrari SP38 Deborah, den Tesla Roadster und weitere aufregende Fahrzeuge.

mehr lesen »
Grand Basel-eine ganz besondere Automesse

Freitag, 17. August 2018

Grand Basel - eine ganz besondere automobile Show

Ab dem 6. September findet in Basel eine Weltneuheit statt: Die Grand Basel. Die Show entführt die Besucher in eine Welt extravaganter Fahrzeuge der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Wir durften mit dem Global Director der Grand Basel, Mark Backé, ein Gespräch führen und einige interessante Informationen und Hintergründe über die Show erfahren.

mehr lesen »
Jaguar E-Type Oldtimer

Freitag, 27. Juli 2018

Jaguar E-Type: das schönste britische Auto aller Zeiten

Der Jaguar E-Type gilt als eines der schönsten Autos aller Zeiten und dieser Aussage wird das Sportauto ganz klar gerecht. Mit der auffällig langen Motorhaube und dem spitz zulaufenden Heck sorgt der E-Type bis heute für viel Begeisterung und Aufsehen und ermöglicht puren Fahrgenuss für den Fahrer.

mehr lesen »
Ferrari 488 GTB Mieten