Stutz Oldtimer Racecar

Der STuTZ Blackhawk DV 32 Racer – amerikanische Renn-Sportwagenlegende in der Schweiz

Freitag, 19. Februar 2016 | Dominik Plüss

Der STuTZ ist ein in den 1920er-Jahren in Amerika entstandener Sportwagen, der eine besondere Faszination ausstrahlt. Wir haben den einzigen Besitzer eines solchen Fahrzeugs in der Schweiz besucht.

Um einen Überblick zu erhalten, woher die Faszination für den STuTZ Blackhawk DV 32 Racer kommt und was der Sportwagen überhaupt für einen Hintergrund hat, werden wir zuerst die Geschichte des Autoherstellers STuTZ betrachten:

Geschichte des STuTZ Blackhawk DV 32 Racer

Harry Clayton Stutz, Sohn eines holländischen Bauern, der nach Pennsylvania auswanderte, war schon immer fasziniert von Motoren. Schon früh begann er, an eigenen Projekten zu arbeiten. Er entwickelte nach der Gründung der Stutz Parts Company sein erstes Fahrzeug im Jahr 1911. Nur wenige Tage nach der Produktion schickte er es in das legendäre Indianapolis 500-Meilen-Rennen, an dem es den elften Platz belegte. Eine solche Strecke ohne Probleme zurückzulegen, war für ein neu entwickeltes und produziertes Auto in den 20er-Jahren eine Meisterleistung.

Dass Stutz darauf stolz war, lässt sich gut am Motto erkennen, dass in Folge des Rennens geprägt wurde: «The Car that made good in a Day», was sinnbildlich übersetzt heisst : «Kam, sah, siegte, oder das Auto, das in einem Tag gut gebaut wurde». Der Autobauer konzipierte den STuTZ nicht als Weiterentwicklung von Sportautos, die Konkurrenten bereits verkauften. Es handelte sich um die Erfindung eines innovativen und bahnbrechenden Sportautos, das als «America’s greatest sports car» gepriesen wurde. Der Kopf des Sonnengottes Ra schmückte ab 1927 die Autos von STuTZ als Tribut für die ungeschlagenen Erfolge des Sportwagens auf der Rennstrecke.

Stutz God Ra

Alex Lüchinger, Restaurator und Händler für klassische amerikanische und britische Motorräder sowie Automobile, besitzt seit mehr als 20 Jahren den einzigen STuTZ Blackhawk DV32 Racer in der Schweiz. Das ES Magazine hat mit ihm ein Interview geführt über die Hintergründe dieses legendären Sportwagens und dessen Reise in die Schweiz.

Herr Lüchinger, wie kam es dazu, dass Sie den STuTZ gekauft haben und wie sind Sie an dieses Fahrzeug gekommen?

Das ist eine Geschichte für sich. Ein Bekannter von mir, der auch historische Rennen fuhr, aber mit einem amerikanischen Simplex, hat mich sehr beeindruckt. Die wuchtige Erscheinung des Autos gefiel mir und ich begann, ein Fahrzeug in dieser Art zu suchen. Als Händler amerikanischer Fahrzeuge schien mir dies recht passend. Der Bekannte meldete sich bei mir, um mir mitzuteilen, dass ein ähnliches Auto zur Versteigerung käme in England, welches für mich wie zugeschnitten wäre.

Ich hatte weder Ahnung, was das Fahrzeug kosten würde noch hatte ich ihm je gegenüberstehen und es genau anschauen können. Trotzdem bot ich via Telefon an der Auktion mit. Zuerst verfolgte ich das Geschehen, dann aber begann ich mitzubieten. Schliesslich erhöhte ich das Gebot ein wenig stärker als dies bis anhin der Fall gewesen war. Plötzlich hörte ich durch das Telefon den Hammer auf den Tisch schlagen und ich hatte ein Auto ersteigert, ohne die geringste Ahnung zu haben, was genau nun auf mich zukommen würde. Es ist also ein riesiger Zufall, dass gerade ich nun im Besitz des einzigen STuTZ in der Schweiz bin! (lacht)

Als dann der Sattelschlepper aus England mit dem STuTZ vorfuhr, war die Spannung riesig. Ich sah das Auto zum ersten Mal und war überwältigt von der Grösse und und der mächtigen Erscheinung des Sportwagens. Seitdem bereue ich es aber keine Sekunde, sozusagen blind an dieser Auktion teilgenommen zu haben.

Stutz Alex Lüchinger

Ihr STuTZ wurde 1929 in Indianapolis, Indiana USA produziert. Was wissen Sie über die Geschichte des Fahrzeuges?

Der erste Besitzer des Autos war Luis Angel Firpo, ein internationaler argentinischer Boxer und Rennfahrer. Er liess den STuTZ Blackhawk DV 32 Racer nach seinen Vorstellungen fertigen. Dies war durchaus üblich, denn STuTZ fertigte oft Fahrzeuge individuell nach den Wünschen ihrer Kunden an. Firpo setzte diesen STuTZ in Südamerika häufig an Rennen ein und wurde dadurch auch STuTZ Importeur für Argentinien. Später wurde der STuTZ für die Mille Miglia, ein Autorennen in Italien, nach Europa verschifft. Das Schiff hatte jedoch Verspätung und der STuTZ konnte nicht am Rennen teilnehmen. Das Fahrzeug wurde falsch deklariert aus Argentinien ausgeführt und konnte deshalb ohne drohende Strafe nicht mehr nach Argentinien zurückgeführt werden. Über Frankreich gelang es dann nach England wo es bei Sotheby’s zur Versteigerung kam.

Sie nehmen heute noch mit dem STuTZ an Rennen teil. Was ist das Spezielle an diesen Veranstaltungen?

Ich verwende ihn hauptsächlich für historische Berg- oder Rundstreckenrennen, in denen schnelle Oldtimer Zeitrennen fahren. In der Schweiz bekannte Rennen sind beispielsweise auf den Klausenpass, Ollon-Villars, Grand Prix Bern oder früher auf den Weissenstein.  Auch die Veranstaltung Indianapolis Oerlikon auf der über 100-jährigen offenen Rennbahn beim Hallenstadion Zürich ist ein ganz besonderes Ereignis. Einen Abend lang fahren historische Fahrzeuge aller Art und unterschiedlicher Baujahre zwei-, drei- und vierädrig unter den Augen von mehreren tausend Zuschauern im Betonoval schnelle Runden. Der Sound und Geruch der Motoren vermischt mit duftenden Grilladen machen die Atmosphäre für Fahrer und Zuschauer einzigartig und ist sehr zu empfehlen.

Herr Lüchinger, sie sind Restaurator und Händler für klassische Motorräder – welche Dienste bieten Sie genau an?

Die Lüchinger Classic Motors AG in Niederönz ist spezialisiert auf Restaurationen und Handel von klassischen amerikanischen und englischen High-End Motorrädern. Wir führen Revisionen von Motoren, Getrieben und Vergasern sowie Totalrestaurationen durch. Die Motorräder, mit denen wir handeln, sind nicht nur zum Fahren da. Sie sind auch als Investitionen zu betrachten, von ihnen geht eine ganz besondere Faszination aus. Wir arbeiten nicht für einen Tag oder eine Woche an diesen Motorrädern, für mich ist das ein ganzes Leben! (lacht) Unsere Werkstatt ist vor allem spezialisiert auf klassische, historische Modelle. Neuere Fahrzeuge, die vollgestopft sind mit technischen Spielereien und Elektronik reparieren und verkaufen wir hier nicht.

Ihre Sammlung an Motorrädern ist riesig. Auf welche Fahrzeuge sind Sie besonders stolz?

Der STuTZ Blackhawk DV 32 Racer ist natürlich ein Prachtstück meiner Sammlung. Die Karosserie aus Aluminium ist in bestem Zustand, der 5,3 Liter-Motor verfügt über 2 Einlass- und 2 Auslassventile pro Zylinder, also 32 Ventile für 8 Zylinder in Reihe. Die Motorenleistung ist im Verhältnis zu den 1,5 Tonnen Gewicht mit 5277ccm Hubraum und 160 PS gewaltig. Der STuTZ besitzt kein Dach, keine Scheibenwischer, keine Heizung und keine Türen, aber das ist auch nicht nötig. Er war seiner Zeit technisch weit voraus, ein Sportwagen der Extraklasse! Wir haben den Motor, das Getriebe, die Hinterachse und die Bremsen in unserem Betrieb revidiert. Die Karosserie ist allerdings noch im Originalzustand. Ich besitze den STuTZ mit Strassenzulassung schon über 20 Jahre und solange ich noch einsteigen kann, werde ich ihn auch noch fahren!

Ein weiteres Schmuckstück ist die Corvette aus 1. Hand mit originaler Erstlackierung und 1957 die erste Inverkehrsetzung in der Schweiz hatte.

Corvette blue

Das Highlight meiner Motorräder ist die Harley-Davidson FHAD 1000ccm Two Cam Roadracer von 1929. Der mehrfache Ex-Schweizermeister und Harley Importeur Claude Ceresole aus Bern stellte damit in einem Jahr 9 Streckenrekorde an Bergrennen auf und gewann unter anderem auch das Klausenrennen überlegen mit neuem Streckenrekord von 17 Minuten 22 Sekunden. Diese Harley-Davidson stellt ein Stück Schweizer Rennsportgeschichte dar, das unersetzlich ist und das ich wahrscheinlich aus meiner Sammlung als Letztes hergeben würde.

Ist Ihr Interesse an klassischen Motorrädern entfacht oder neu angeregt, lohnt sich ein Besuch bei Alex Lüchinger für eine kompetente Beratung:

Lüchinger Classic Motors AG
Aeschistrasse 57
3362 Niederönz
Schweiz
www.motorcycle.ch

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Urus Content

Montag, 13. November 2017

Lamborghini LM002 versus Lamborghini Urus

Mit dem Lamborghini Urus will der Italienische Hersteller den SUV- Markt aufmischen. Doch was unterscheidet ihn von seinem Vorgänger, dem Lamborghini LM002 und wird es Lamborghini diesmal schaffen, die Erwartungen zu erfüllen?

mehr lesen »
McLaren 720S Seite

Montag, 30. Oktober 2017

McLaren 720S mieten: Perfektion in Form eines Supercars

Mit dem neuen McLaren 720S läuten die Hersteller aus Grossbritannien eine neue Ära im Bereich der Supersportwagen ein. Neu exklusiv mieten bei Edel & Stark.

mehr lesen »
Toskana Weinberge Content

Montag, 9. Oktober 2017

Die wunderbare Weinlese in der Toskana

Der Weinanbau geniesst in der Toskana eine lange Geschichte. Die wichtigste Zeit ist der Herbst, dann findet die Weinlese in der Toskana statt.

mehr lesen »
Range Rover Vogue Mieten